• Die Küste der Wehklagen

  • Die Küste der Wehklagen

    Die Küste der Wehklagen erhielt ihren Namen durch das natürliche Spiel von Wind und Sand in dieser Region. Jedes Mal, wenn der Küstenwind über die feinen Sandstrände fegt, entsteht ein Geräusch als würde eine arme Seele ihr Leid klagen. Das Gebiet ist auf dem Landweg über einen Pass aus Rabenfeld zu erreichen. Vor kurzem wurde dieser Pass jedoch mit einer seltsamen Barriere blockiert, die anscheinend von einer Rasse Namens Tiktaalik stammte.

    Die Tiktaalik gelten als die Ureinwohner der Küste der Wehklagen. Es handelt sich dabei um humanoide Wesen, die sowohl an Land als auch im Meer leben.


    Diese seltsame Rasse bevölkert die Strände der Küste bereits seit langer Zeit. Gemäß den Forschungsdaten des Biologischen Forschungsinstitutes von Varanas verfügen sie sogar über eigene Götter und eine individuelle Kultur. Das jüngste Verhalten der Tiktaalik sorgt allerdings für Bedenken unter den Forschern des Institutes. Traditionell nahmen die Tiktaalik in Konflikten immer eine neutrale Rolle ein. In letzter Zeit wurden allerdings diverse Zwischenfälle bekannt, bei denen Tiktaalik in Kämpfe mit Patrouillen der Wachen von Varanas verstrickt wurden. Die Anzahl der bekannt gewordenen Konflikte hat in letzter Zeit stetig zugenommen bis die Tiktaalik schließlich die wichtigste Handelsroute der Region unpassierbar machten und sogar einen massiven Angriff auf das Windklippendorf starteten.

    Um die Gründe für das aggressive Verhalten der Tiktaalik herausfinden zu können, haben die Wachen von Varanas und das Auge der Weisheit ein spezielles Erkundungsteam zur Küste der Wehklagen entsandt. Zusätzlich wurden mehrere Beobachtungsposten eingerichtet. Die letzten verfügbaren Informationen liegen allerdings bereits einen halben Monat zurück. Das Erkundungsteam gilt seit dem als verschollen. Um Licht in diese unheilvolle Situation zu bringen, hat das Auge der Weisheit bereits neue Kundschafter rekrutiert, die das Schicksal der Erkundungsteams ergründen sollen.

    Die letzten Berichte erwähnen eine Generalmobilmachung der Tiktaalik, sowie die Entdeckung eines Piraten-Nests nahe den Bergen, welche die Küste der Wehklagen von Rabenfeld trennen. Aufgrund der geringen Mannstärke und den regelmäßigen Überraschungsangriffen durch die Tiktaalik, ist es ausschließlich im Geheimen möglich, das Verhalten der Piratenmannschaft auszukundschaften. Es scheint als stehen der einstmals friedlichen Region schwere Zeiten bevor. 


     

    Klippe des sprechenden Windes

    Jenseits der Klippe des sprechenden Windes breiten sich Sümpfe über große Teile der Region aus. Aufgrund des starken Sonnenlichts in der Küstenregion sind diese Sümpfe weniger düster und vernebelt als die Sümpfe in anderen Regionen. Gerüchte besagen, dass tief in den Sümpfen, jenseits der Küste, noch Ruinen eines alten Tempels gefunden werden können, dessen Gottheit längst in Vergessenheit geraten ist. 

    Murmelnder Wald

    Der Murmelnde Wald ist ein sehr alter Wald der von einer mystischen Aura umgeben ist. Es wird berichtet, das tief im Wald Stimmen zu hören sind als ob jemand neben einem stünde und man Worte ins Ohr geflüstert bekäme. Einige Leute glauben, dass diese Stimmen von Geistern stammen.

    Zwei Klans von Trollen hausen ebenfalls in diesem Gebiet, der Hartschädel-Klan und der Blutzahn-Klan. Die beiden Klans beten eine Spinnengöttin mit dem Namen Lyoth an. Jeden Monat bringen die Trolle ihrer Göttin lebende Opfer. Jeder Bauer, Förster oder Jäger der nahe dem Murmelnden Wald lebt, weiß genau über die ungeschriebenen Regeln dieser Gegend Bescheid: Setze niemals einen Fuß in den Murmelnden Wald und versuche um jeden Preis bei Anbruch der Dunkelheit wieder in deinem Haus zu sein. Sonst ist es gut möglich, dass man als nächstes Opfer für die Spinnenkönigin auf ihrem Altar endet.



     

    Thron des Wassers

    Nahe der nördlichsten Strände, versteckt hinter den Bergen, am Ende der Straße die das Windklippendorf verlässt, liegt eine mystische Oase. Wasser-Elementare sind an diesen außergewöhnlichen Ort gebunden.

    Vor langer Zeit als die Dämonen alle Lebewesen der Erde versklavten, wollten sie ihre Macht durch die Aufnahme der Kraft der Wasser-Elementare verstärken. Aber diese stolzen und unabhängigen Kreaturen würden sich niemals von einer anderen Rasse versklaven lassen. Die Dämonen erkannten, dass es keinen Weg gab Kontrolle über die Kraft der Wasser-Elementare zu erhalten. Aus diesem Grund entschieden sie, dass auch niemand anderes Zugang zu dieser Quelle der Kraft haben sollte. Die Dämonen verfluchten den Ort und seit dieser Zeit waren die Wasser-Elementare in ihrer mystischen Oase gefangen.

    Heute ist die Kraft des Fluchs so gut wie erloschen. Bald kommt die Zeit in der sich die Macht des “König des Wassers” wieder frei entfalten kann. Wenn Abenteurer in die Nähe der Oase kommen, können sie bereits die enorme mystische Kraft spüren, die diesen Ort umgibt. Der König selbst dürstet nach Rache. Er sucht nach einem Weg um aus seinem Gefängnis auszubrechen und seine angesammelte Kraft in einem großen, vernichtenden Wutausbruch zu entladen. 

    Dschungelsumpf

    Der Murmelnde Wald geht nach einiger Zeit in ein weitläufiges, dunkles und schwüles Sumpfgebiet über, der Dschungelsumpf. Selbst die erfahrensten Abenteurer werden Probleme haben, durch dieses Land zu reisen. Grenzpatrouillen finden häufiger die Überreste von Reisenden, die scheinbar Opfer von unbekannten Kreaturen und deren tödlichem Gift wurden. Um mehr über diese grausigen Funde in Erfahrung zu bringen, stellte das Auge der Weisheit an verschieden Orten im Sumpf Überwachungsposten auf. Leider teilten diese Posten dasselbe Schicksal wie schon der Erkundungstrupp, der ausgeschickt wurde um die Tiktaalik zu überwachen. Seit einem halben Monat ist jeglicher Kontakt abgebrochen. Ohne jeden Zweifel scheint es einen gemeinsamen Hintergrund zwischen den Leichenfunden und dem seltsamen Verhalten der Tiktaalik zu geben.



     

    Die Schatten des Dschungelsumpfs

    Der Dschungelsumpf ist kein angenehmer Ort, aber er ist besonders reich an wertvollen Kräutern und exotischen Tieren. Viele Glücksritter suchten diesen Ort auf um dort Kräuter zu sammeln und damit reich zu werden. Doch die Zahl der Mutigen wird immer geringer. Im Sumpf scheint eine Gefahr zu lauern, die von allen nur „die Schatten des Dschungelsumpfes“ genannt wird.

    Niemand kann genau erklären was oder wer diese Schatten sind. Eines ist jedoch sicher: Sie können nicht in Frieden zusammen mit irgendeiner anderen Lebensform existieren. In den letzten Monaten gingen zahlreiche Berichte über Angriffe auf Reisende und Überfälle auf einheimische Siedlungen ein. Ganze Dörfer wurden abgeschlachtet und alles was in die Hände der Schatten fiel wurde verwüstet. Zudem wurde ein weiterer, erschreckender Fakt offenbart. Es scheint, als ob die Schatten einen unstillbaren Durst nach menschlichem Fleisch haben. Die Wache von Varanas und das Auge der Weisheit haben diese Bedrohung bereits bestätigt und versuchen notwendige Maßnahmen einzuleiten. Kürzlich hat der Orden der Dunklen Glorie eine Schutz-Schwadron in den Sumpf beordert um sich der Sache anzunehmen. Aber die Männer und Frauen des Ordens sind besorgt wegen ihrer begrenzten Einsatzkräfte und der langen Versorgungswege, die ihnen ihren Dienst drastisch erschweren. Abenteurer können sich deshalb nicht auf die Unterstützung des Ordens verlassen. Jeder der darüber nachdenkt diesen Ort zu besuchen muss auf seine eigene Stärke und Überlebensinstinkte vertrauen können.


     

    Das Heldengrab

    Irgendwo in der Nähe des Sumpfes soll sich ein gut verstecktes Grab der Elfen befinden.

    Während der großen Verbannung war dies ein Platz an dem eine Gruppe von tapferen Helden ihren letzten Widerstand gegen die anstürmenden Armeen der Naga und Dämonen leistete. Sie opferten ihr Leben in einem harten Kampf. Die Elfen erbauten eine Ruhestätte zu Ehren ihrer gefallenen Verbündeten. Um sicher zu stellen, dass die Ruhestätte nicht von bösen Mächten gestört wird, beschützten sie diese mit der Macht der Natur. Nach Jahrzehnten ist die Macht dieser beschützenden Kraft fast erloschen. Doch noch heute kann jeder der die letzte Ruhestätte der Helden betritt die Präsenz der harmonischen, idyllischen und warmen Aura spüren.


     

    Windklippendorf

    Windklippendorf ist eine Siedlung am Fuße der Klippe des sprechenden Windes. Es ist die größte und wichtigste Kolonie der Küste der Wehklagen. Bevor die Region zu einem konfliktreichen und unsicheren Ort wurde war Windklippendorf ein erfolgreicher Handelsposten. Händler von Varanas und der Obsidianfeste kamen hier her um Waren jeglicher Art zu kleinen Preisen zu erwerben. Ganz in der Nähe der Siedlung wächst ein berühmtes, einheimisches Produkt, die Wasserknochenblätter. Es handelt sich dabei um einen sehr edlen Inhaltsstoff für anspruchsvolle Arzneimittel. Jedes Jahr kamen Doktoren, Apotheker und Abenteurer aus den großen Städten Candaras nach Windklippendorf, um einige der seltenen Wasserknochenblätter zu kaufen. Diese Zeiten gehören jedoch der Vergangenheit an.

    Die Tiktaalik haben die Handelsroute nach Rabenfeld blockiert und zusätzlich begonnen die bereits geernteten “Wasserknochenblätter” zu stehlen. Heutzutage gibt es niemanden, der noch sein Leben riskieren würde, um Wasserknochenblätter zu bekommen. Windklippendorf beginnt zu zerfallen und die meisten Siedler haben sich dazu entschlossen den tristen Ort zu verlassen und an anderen Orten ihr Glück zu versuchen. Zuletzt hat jedoch die Neuigkeit über die Unterstützung von Varanas und der Obsidianfeste einen Funken der Hoffnung im Herzen der Bewohner aufglimmen lassen. Möglicherweise ist es noch nicht zu spät die Küste der Wehklagen zu befrieden und für einen neuen Aufschwung in der Region zu sorgen.
     

     

RoM-Welten English RoM-Welten German
RoM-Welten.de auf Facebook RoM-Welten.de auf Twitter RoM-Welten.de auf YouTube RoM-Welten.de auf Google+
Monster und ihre Spawnzeiten
Zur Galerie: Screenshots