• Wilde Lande

  • Die Wilden Lande

    Hat man die gefahrvolle Passage durch den dunklen Dschungelsumpf überstanden, findet sich der tapfere Abenteurer am Rande eines scheinbar unberührten Regenwaldes wieder. Nur wenig Licht dringt durch die dichten Baumwipfel herab und lässt den Wald bedrückend wirken. Doch nicht alles dort ist so düster, denn in den Baumwipfeln findet sich eine uralte Elfensiedlung. Helden, die sich durch das dichte Unterholz der Wilden Lande schlagen wollen, finden hier die Möglichkeit, zu Atem zu kommen und ihre Vorräte aufzustocken.



    Der Regenwald ist ein gefährlicher Ort für den unbedarften Entdecker - zu viele Ablenkungen für Auge und Ohr lassen den unvorsichtigen Wanderer die wahren Gefahren vergessen. Wachsamkeit ist gefordert, denn die Jäger sind überall. Da sind die Affenmenschen, an sich harmlos wirkende Kreaturen, die jedoch aufgrund ihrer Natur als Fleischfresser jede Gelegenheit wahrnehmen, ihren Hunger mit arglosen Eindringlingen zu stillen.

    Wenig weiter stolpert man über einen weiteren Albtraum! Die Naga, jene kaltblütigen Killer, die hier ihre ersten Außenposten errichtet haben, um ihre Versorgungslinien zu schützen. Ihre Präsenz hier ist geringer als im Dschungelsumpf, doch macht sie das nicht harmloser.

    Nördlich der Linien der Naga liegt der Weißreihersee, ein friedlicher Bergsee, dessen Wasser den Bewohnern der Zone als Trinkwasserreservoir dient. Doch trotz der ergiebigen Regenfälle fließt immer weniger Wasser durch die Bäche und Läufe. Die ersten Bäume sind bereits vertrocknet und die ersten Befürchtungen des Ordens deuten darauf hin, dass die Naga dafür verantwortlich zeichnen dürften. Doch um Beweise zu sammeln, muss eine Expedition die Linien der Naga durchbrechen und sich auf den gefahrvollen Weg zum Weißreihersee machen.

    Etwas weiter entfernt findet man das Fungus Dorf. Auf den ersten Blick mag es auf seltsame Weise vertraut sein, doch auch wenn die Fungus im ersten Moment harmlos wirken, machen der Fungus König und seine Wächter mit jedem unerwünschten Eindringling kurzen Prozess. Ihr Land ist ihnen heilig.

    Auf der anderen Seite des Regenwalds werden die Wanderer endlich auf die Bannmauer stoßen, der die Grenze zwischen den Wilden Landen und dem Aotulia-Vulkan bildet.

    Über seinen Ursprung gibt es viele Geschichten - denn was auf Taborea kann so stark sein, einen derartigen Wall zu errichten? Nur eines kann man mit Sicherheit sagen: Wer auch immer die Bannmauer errichtete, wollte sicherstellen, dass nichts von der anderen Seite durchbrechen kann!

RoM-Welten English RoM-Welten German
RoM-Welten.de auf Facebook RoM-Welten.de auf Twitter RoM-Welten.de auf YouTube RoM-Welten.de auf Google+
Monster und ihre Spawnzeiten
Zur Galerie: GamesCom'10 Fotos