• zweiter Auszug aus den Chroniken Taboreas

  • Datiert auf das Dritte und letzte Zeitalter der „C`Be Ta“ kurz vor der Erneuerung!

    „Seid ihr schon weitergekommen mit euren Nachforschungen, Magister? Könnt Ihr mir irgendetwas sagen? Oder Ihr vielleicht? Haben eure Kundschafter irgendwelche Neuigkeiten mitgebracht, womit wir es hier zu tun haben?“

    Ratlos sah der Großmeister von einem zum anderen, doch keiner der Anwesenden in der Halle des Rates von Varanas hatte eine Antwort für ihn. Die Dunkelheit, die alle Landstriche seit einigen Tagen verhüllte, brachte alles zum Erliegen. Die Geschäfte in der Stadt gingen schleppend voran, ganz Varanas schien nur noch träge vor sich hin zu vegetieren. Das Vieh auf den Bauernhöfen weigerte sich, seine Ställe zu verlassen, Pferde scheuten sich vor ihren Reitern, Hühner legten keine Eier mehr, Kühe gaben keine oder schlechte Milch. Den Bauern verdorrte das Korn auf den Feldern oder es wurde schwarz und ungenießbar.

    Laute, hastige Schritte näherten sich dem Ratssaal, Stimmengewirr vor der Türe kündigte einen unvorhergesehen Besucher an, die schweren raumhohen Türen schwangen auf und gaben den Blick auf eine Wache frei. Diese betrat mit unterwürfigem Gehabe den Raum, gefolgt von einem Abenteurer, der abgerissener und verlotterter nicht hätte aussehen können. Der Großmeister fuhr herum, entließ die Wache mit einer unwilligen Handbewegung und einem halblaut gemurmelten „Schon gut, lasst ihn herein“. Er schaute dem Neuankömmling erwartungsvoll und neugierig ins Gesicht.
    „Herr“, atemlos setzte er zu seinem Bericht an. „Herr, ich komme aus einer der Minen, zu der ich gesandt wurde, um Nachforschungen anzustellen“ Er keuchte, rang um Luft, zögerte einen Moment, setzte dann seinen Bericht fort: „Die Minen sind verloren, das Böse hat sich einen Weg zurück in die Welt gebahnt, die Siegel der Portale bröckeln … Der Untergang ist nah!
    Aufgeregtes Gemurmel brach los, die sonst so disziplinierten Ratsmitglieder sprangen auf, redeten durcheinander, rauften sich verzweifelt die Haare angesichts dieser schlimmen Nachrichten.

    Allein einer bewahrte Ruhe und erfasste, was die Nachricht besagte.
    Die Portale… sie … sie wankten.
    Das durfte nicht geschehen. Sollten die Portale fallen, sollte Ihre Versiegelung aufbrechen, würde das Böse frei auf der Welt herumstreifen können. Das Böse würde zurückkehren auf die Welt.
    Dämonen… und die Dunkelheit war ihr Wegbereiter…
    „Mobilisiert, was möglich ist, informiert alle Abenteurer, schickt sie hinaus, die Portale zu sichern! Sie sollen das Böse nach besten Kräften zurückdrängen, bis wir einen Weg gefunden haben, die Siegel zu erneuern!“

    Dunkelheit war willkommen, Dämonen waren gekommen… überall.

RoM-Welten English RoM-Welten German
RoM-Welten.de auf Facebook RoM-Welten.de auf Twitter RoM-Welten.de auf YouTube RoM-Welten.de auf Google+
Monster und ihre Spawnzeiten
Zur Galerie: Chapter III-The Elder Kingdom