•  
    Jeden Montag überbringt Jeremy Stratton von der amerikanischen Seite massively.com die verlorenen Seiten von Taborea, gefüllt mit Guides, News und Meinungen zu Runes of Magic. Wir werden euch, mit freundlicher Erlaubnis von massively, jede Woche eine übersetzte Version der "Lost Pages of Taborea" hier auf RoM-Welten.de liefern!
     
    Das Thema dieser Woche lautet: "Level 62 Kinderkrankheiten"
      
    Das Orginal auf Englisch gibt es hier.
    Um die deutsche Übersetzung lesen zu können, drückt auf "Weiterlesen"!

    Lost Pages of Tarborea: Level 62 Kinderkrankheiten

    Helloween hat sich hartnäckig geweigert, Taborea zu verlassen und hält rund die Uhr Monsterparaden ab. Während es einige schon langweilt, sammeln andere hartnäckige Spieler soviele Zuckerstangen, dass es bis zum nächsten Halloween reicht. Während wir also den Kürbisprinz sinnvollerweise ignorieren, möchte ich einen Blick auf die neue Zone werfen.
     
    Ich finde immer wieder großartige Inhalte im Runes of Magic-Forum und das neue Level-Cap ist im Moment ein besonders heißes Thema. Als Chapter 3 herauskam, wussten wir, dass die Levelgrenze auf 60 angehoben wird, aber dieses kam unerwartet, zumindest nicht so schnell. Das neue Level-Cap führt uns in die Wüste Limo und zu Level 62. Das bedeutet zumindest eine neue Ini, neue Quests und wahrscheinlich neue Rüstungen. Es gibt einige in der RoM-Community, CM Swag eingeschlossen, die ihre Meinung für oder gegen die frühe Anhebung des Levels kundgetan haben. Lasst uns einen Blick auf die aktuelle Situation werfen und ich werde meine Meinung zum neuen Level-Cap sagen.
     
    Für mich ist neuer Inhalt immer ein Gewinn. Gibt es überhaupt jemanden, der keinen neuen Inhalte mag? Runewaker und Frogster haben seit der Open Beta regelmäßig große Inhaltspatches herausgebracht und das Spiel ist dadurch zu seinem Vorteil gewachsen. Wir werden nicht alle Einzelheiten dieses Patches erfahren, bis er nicht erschienen ist. Wir haben einen Überlick über die Wüste Limo, wissen von der Levelanhebung und haben ein paar Informationen darüber, dass Kawak’s Grab mehr Strategie erfordern wird. Runewaker hat die Angewohnheit, zusätzlich kleine Extras einzubauen. Wir wissen nicht, wie groß die Zone sein wird, wieviele Quests und Dailies es geben wird und wieviel Erfahrung diese bringen. Aber gerade die nötige Erfahrung, die man zum nächsten Level benötigt, ist Teil des Problems, das viele Spieler beunruhigt.
     
     
    Wo sind all die Quests geblieben?
     
    Bei der letzten Levelanhebung gab es nicht gerade viele Quests. Es gab viele Speiler, die sich mühsam mit totlangweiligen Dailies zu Level 60 geschleppt haben. Obwohl Dailies immer noch Quests sind, hinterlassen sie kaum mehr als das Gefühl zu Grinden, wenn man dieselbe Quest immer und immer wieder machen muss, um den überaus durstigen EP-Balken zu füllen. Das lässt einen darauf hoffen, dass es diesesmal mehr Quest geben wird. Aber ich denke, der Schwerpunkt der Dailies hat sich vom Sammeln der Phiriusmarken zur Notwendigkeit beim Leveln verlagert.
     
    Phiriusmarken erlauben uns, Gegenstände aus dem Cash-Shop zu erwerben, Minigames zu spielen, Ladungen für den Arkaneumwandler zu kaufen und für einige Dinge zu zahlen, die ich bisher noch nicht einmal entdeckt habe. Alleine der Bedarf an Ladungen hat einen städigen Bedarf garantiert, die Marken aufzufüllen. Aus diesem Blickwinkel erschlägt eine höhere EP-Rate bei Dailies zwei Fliegen mit einer Klappe. Spieler, die die Marken für für andere Aktivitäten benötigen, leveln nebenher als Bonus, während andere Spieler, die auf dem Weg zum nächsten Level grinden, die Marken erhalten, um sie nach eigenen Ermessen einzusetzen.
     
    Ist es notwendig, aus der Sicht des der EP-Erhöhung, mehr Quests einzubauen? Und wenn ja, wie viele? Man levelt bereits jetzt sehr schnell in RoM. Jeder, der schon andere MMO’s gespielt hat, weiß das. Die Geschwindigkeit, mit der wir das Level-Cap erreichen ist weniger das Problem als das Wie. Ich kann mich erinnern, wie einige Spieler Level 60 in weniger als zwei Tagen erreicht hatten. Wenn das der Maßstab ist, wo steht der Rest von uns – oder wo sollte er stehen?
     
     
    Das ist Rüstung von Gestern
     
    Ich bekomme eine seltsames Gefühl bei Rüstungen in RoM und ich glaube nicht, dass das von der scharfen Soße kommt, die ich gestern auf mein Kurzgebratenes getan habe. Ich habe nicht einmal einen klaren Grund für dieses Gefühl, aber ich denke, das Spiel wird bald eine Kaugummi-Krise haben (Anm: Bubblegum Crisis: Anime-Serie aus den späten 80ern, Anspielung auf eine Kaugummiblase, die kurz vor dem Platzen steht). Wenn Rüstung und Stats mit jedem Patch einfach nur stärker werden, könnte die Blase platzen. Die Möglichkeit, seine Ausrüstung dermaßen zu verbessern, ist großartig, aber es ist fast nicht mehr zu bändigen. Jede Level-Anhebung lässt die Spieler mit einem weinenden Auge auf ihre jetzige Ausrüstung blicken. Diese Spieler wissen, dass ihe Rüstung nun nicht mehr so stark sein wird – Rüstung für die sie sich vielleicht entschieden haben, Geld auszugeben. Spieler haben gerade erst ihre Level 60-Rüstung gepimpt, um jetzt festzustellen, dass sie bereits wieder überholt ist.
     
    Ich werde darauf nicht weiter eingehen, aber jede Rüstung kann länger getragen werden, weil wir sie pimpen können, wenn wir voranschreiten. Es wird sich herausstellen, ob diese neuen Rüstungen genügend Anreiz bieten oder sofort wieder gepimpt werden müssen, um durch zukünftige Level und Ini’s zu wandern.
     
     
    Fazit
     
    Wenn es um Quests geht, davon würde ich gerne mehr in RoM sehen. Es könnte einen Ausgleich zur Notwendigkeit schaffen, Dailies zu machen, aber wofür? Es wäre eine fantastische Zugabe, wenn wir genug Quests hätten, um das Level-Cap zu erreichen. An einem bestimmten Punkt sehe ich keinen großen Unterschied zwischen einer Daily und einer Quest ohne Hintergrundgeschichte. Die Tatsache, dass man umherläuft und verschiedene Aufgaben erfüllt unterscheidet sich für mich kaum davon, 10 Mal am Tag Holz zu sammeln und das jeden Tag. Spieler haben bereits die Wahl, wieviele Dailies sie erledigen wollen, dadurch entsteht kein Ungleichgewicht. Der Streitpunkt ist der Verkauf der Tagesquest-Karten. MMO’s wachsen und verändern sich. Frogster und Runewaker haben früher einiges für Pets verlangt, die man heute für einen Diamanten bekommt. Vielleicht wird es Zeit für weitere Veränderungen im Cash-Shop.
     
    Rüstung aufwerten ist für mich immer noch verzwickt. Am liebsten würde ich allen Spielern sagen, sie sollen es langsamer angehen. Es ist möglich, jedes Level-Cap zu erreichen und jede Ini zu besuchen, ohne Geld auszugeben. Lasst Euch Zeit. Es ist ein Spiel. Genießt den Weg und das Ziel. Das wird in der realen Welt nie so passieren. Spieler geben Geld aus, das weiß jeder. Einige bezahlen, um am Ball zu bleiben, andere um den Inhalt mit ihrer schnelleren Spielweise zu erkunden. Für diese Spieler ist es eine Gradwanderung, wenn immer wieder neue Rüstungen ins Spiel kommen. Wenn ich das mit World of Warcraft vergleiche, würde ich sagen, es ist ein ganz schön großer Schritt. Es läuft auf immer neuen Content hinaus, immer schneller. Zurückübertragen auf RoM ist die einzige Beanstandung, die ich sehe, das Geld. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, habe ich immer weniger Verständnis für die Spieler, die jetzt schon planen, viel Geld auszugeben und sich später darüber beschweren. Und wir können uns über das Meiste nicht sicher sein, bevor nicht der Patch veröffentlicht wurde.

  • Keili @ 09:38 am 30.11.2010
RoM-Welten English RoM-Welten German
RoM-Welten.de auf Facebook RoM-Welten.de auf Twitter RoM-Welten.de auf YouTube RoM-Welten.de auf Google+
Monster und ihre Spawnzeiten
Zur Galerie: Offizielle Artworks