• Jeden Montag überbringt Jeremy Stratton von der amerikanischen Seite massively.com die verlorenen Seiten von Taborea, gefüllt mit Guides, News und Meinungen zu Runes of Magic. Wir werden euch, mit freundlicher Erlaubnis von massively, jede Woche eine übersetzte Version der "Lost Pages of Taborea" hier auf RoM-Welten.de liefern!

    Das Thema dieser Woche lautet: "Lost Pages of Taborea: Die Ökonomie besiegen"

    Das Orginal auf Englisch gibt es hier.


    Einen Artikel, der die momentane Ökonomie in Runes of Magic betrifft, habe ich noch. Um meine Trilogie abzurunden, betrachte ich mögliche Reparaturen an dem, was man als defekte Mechanik ansehen kann. Wenn die jetzige Inflation tatsächlich als etwas angesehen wird, was defekt ist und schnell die Spielbarkeit von RoM zerstören könnte, dann wären Reparaturen wie ein Heftpflaster. Es würde zu lange dauern, das gesamte System mit seinen vielen tausend Gegenständen, die sich auch noch gegenseitig beeinflussen, zu überarbeiten. Der Fix müsste auch noch schnell eingebaut werden. Das schränkt unsere Spekulationen etwas ein. Worauf muss sich der Fix besonders konzentrieren?

    Das Problem scheint sich auf die Unmenge an Gold zu reduzieren, die man anhäufen kann – Hunderte von Millionen können angespart werden. Für gut ausgerüstete High-Level-Spieler ist es auch möglich, sehr schnell viel Gold zu einzunehmen. In dieser Ausgabe der Lost Pages of Taborea möchte ich Gold-Reduzierung (inklusive einer Methode, die Frogster testet), Gold-Caps und einige andere Wege, das Gold zu zähmen, betrachten.

    Für die, die es vielleicht nicht verstehen: Gold-Reduzierung ist nichts, womit die Stinkreichen etwas zu tun haben wollen. Es sind Methoden, die Goldmenge im Spiel zu reduzieren, also das Gold aus dem Spiel zu entfernen. Immer wenn man bei einem Händler seine Rüstung repariert oder Nahrung für das Pet kauft, reduziert man die Goldmenge im Spiel.
     


    Alles und die Goldreduktion

    Eine sofortige Idee könnte sein, einige bestehende Goldreduktionen zu erhöhen. Reparatur der Rüstung, Auktionshausgebühren und Waren für Pets sind Goldabflüsse, die erhöht werden könnten. Preise für Pet-Nahrung und Fallen könnten angehoben werden, aber das würde die in Schwierigkeiten bringen, die keine große Goldmenge für die Items zur Verfügung haben, die sie benötigen. Höhere Auktionsgebühren könnten eine gute Idee sein, aber es könnte zu lange dauern, sie zu erfassen. Es könnte auch den Nebeneffekt haben, dass das letzte lohnende Crafting unrentabel wird, obwohl eine Anpassung der prozentualen Auktionsgebühren eine gute Idee sein könnte. Es drosselt zwar die aktuelle Inflation nicht, könnte aber auf lange Sicht helfen, die Preise unter Kontrolle zu bringen.

    Preise können nicht einfach angehoben werden, da es immer neue Spieler gibt. Von den Spielern, die schon länger dabei sind, sind die meisten weder über-ausgerüstet noch aalen sie sich im Gold. Sogar 1 Million in Gold ist für einige Spieler viel, unabhängig vom Level.

    Ein neuer Item-Shop, basierend auf Gold, ist eine Möglichkeit, aber das könnte die Einnahmen von Frogster und Runewaker mindern. Und wir wollen, dass sie weiterhin Geld einnehmen, um das MMO weiterzuentwickeln.

    Gold-Caps

    Ein Gold-Cap kommt nicht in Frage. Die Tatsache, dass Spieler seit Anfang des Spiels Diamanten kaufen und direkt in Gold umtauschen konnten, spricht gegen die Idee, ein Gold-Cap einzuführen. In absehbarer Zukunft sollte es den Spielern erlaubt bleiben, so viel Gold einzunehmen, wie sie wollen.
     


    Kreativität der Spieler

    Eine der kreativeren Ideen, die ich im RoM-Forum gelesen habe, war die Einführung eines Haltbarkeits-Verbesserungs-Systems. Man bezahlt eine sehr hohe Menge Gold, um die Chance auf die Verbesserung der Haltbarkeit zu erhalten. Es würde ähnlich wie die Aufwertungssteine als Glücksspiel funktionieren. Die Idee gefällt mir, ob sie nun zur Eindämmung der Inflation eingebaut wird oder auch einfach so. Unglücklicherweise ist es, wie schon der Poster im Forum schrieb, wahrscheinlich zu viel Arbeit, um es schnell umzusetzen.

    Was Frogster testet

    Einige von euch haben bestimmt schon Owenstein in der Obsidianfeste gesehen. Er und alle seine Frösche würden mit Sicherheit mehr beachtet, wenn er nicht so abseits stehen würde. GM Swag war im Forum ungewöhnlich aktiv, um die Spieler über den neuen Gold-Reduzierungs-NPC auf dem Laufenden zu halten. Owenstein erscheint nur, nachdem man einige der Level 41 Frösche in der Umgebung gekillt hat. Wenn er da ist, bietet er momentan ein Rücksetzungsticket für Malatina für den unheimlich niedrigen Preis von 99 Jägerfallen an. Bei 8000 Gold pro Falle macht das 792.000 Gold, um die Minigames zu wiederholen. Fragt mich nicht, warum man das Gold für die Fallen an den Pet-Händler zahlen muss, um dann hinüber zu Owenstein zu gehen und sie ihm zu geben. Swag sagt, es ist nur ein Test.

    Das ist eine geschickte Art der Goldreduktion, denn damit umgeht man die Zeitbeschränkung für den Erhalt der blutroten Stats. Als diese Stats eingeführt wurden, kosteten sie 120 Phirius Muscheln. Das war eine Menge, die jeder Spieler jeden Tag erhalten konnte. Runewaker hat daraufhin die nötige Menge an Muscheln auf 200 angehoben, um das so gerade außer Reichweite war. Die neue Goldreduktion ermöglicht es den Spielern, wieder jeden Tag einen blutroten Stat zu erhalten, wenn sie dafür Gold bezahlen wollen.

    Swag hat auch erwähnt, dass der neue NPC vielleicht mehr als nur die Rücksetzungstickets verkaufen könnte, was im Forum zu wilden Spekulationen unter den Spielern geführt hat, ob man bald auch Cash-Shop Items für Gold kaufen kann.
     


    Fazit

    Ein kurzes Zeitfenster mit minimalem Programmieraufwand zu fordern, scheint ein wenig zu eingeschränkt zu sein, aber Ökonomien, selbst vereinfachte Spiel-Ökonomien, unterliegen einer Vielzahl von Variablen. Es gibt viele kreative Ideen wie die Einführung teurer kaufbarer Buffs, Hinzufügen sehr gefragter herstellbarer Items, die bei der Herstellung teure Materialen verarbeiten und zerstören oder die Einrichtung eines NPC, der die Preise für alles vorgibt. Und das ist nur das, was mir auf die Schnelle einfällt.

    Inflation ist ein Problem, mit dem jedes MMO zu kämpfen hat. Sogar alte MMO’s haben mit Gold-Reduzierung umzugehen und Gold-Käufern Einhalt zu gebieten. Frogster’s momentane Methode mag für die nächste Zukunft brauchbar sein, aber ist sie es auch auf lange Sicht? Und was könnte oder sollte eurer Meinung nach dem Spiel hinzugefügt werden, um es in Zukunft zu verhindern?


  • Keili @ 12:36 am 04.10.2011
RoM-Welten English RoM-Welten German
RoM-Welten.de auf Facebook RoM-Welten.de auf Twitter RoM-Welten.de auf YouTube RoM-Welten.de auf Google+
Monster und ihre Spawnzeiten
Zur Galerie: Chapter V - Fires of Shadowforge